«Wow, das ist einfach!»

Manfred Gehr bringt Sportler auf Gold-Kurs – und würde gerne auch dem FCSG weiterhelfen

 

St. Gallen. Mental stark und entspannt zum Erfolg heisst die Devise des Jongleurs und Motivations-Coachs Manfred Gehr. Auch Bankmitarbeiter in St. Gallen sollen jetzt sein «WowPrinzip» erlernen.

Mit seinem «WowPrinzip» hat der Jongleur und Motivations-Coach Manfred Gehr Olympia-Sportler wie Simon und Philipp Schoch auf Goldkurs gebracht. Inzwischen setzen auch Banken und Versicherungen auf den St. Galler und seine neu gegründete «SpitzenleistungGmbH». Gehrs Erfolgsrezept als Coach besteht darin, Lockerheit und Freude – er selbst spricht vom «Wow-Feeling» – zu vermitteln.

Mental stark und entspannt zum Erfolg heisst die Devise. Hart zu trainieren ist zwar nützlich, doch Fleiss und eiserne Disziplin allein machen noch keinen Weltmeister.

Steuerung durch ideale Bilder

«Wow, das ist einfach!», lautet der Code-Satz, mit dem der 45- jährige gelernte Mathematiklehrer seine Coaching-Teilnehmer auf Höchstleistung programmiert. Mit Bildern, Gedanken und Visionen den eigenen Körper steuern – so lässt sich «ein Top-Leistungs-System aus der Evolution» aktivieren, wie Gehr erklärt.

Eigenen Fehlern und Misserfolgen nachzugrübeln, ist nicht erlaubt. Peinliche Gefühle und Enttäuschungen vermeidet der Coach. Stattdessen richtet er die ganze Aufmerksamkeit auf das Gelingen.

Handfeste Übungen

«Stellen Sie sich vor, Sie sagen <wow>, egal, ob Sie einen Fehler oder etwas richtig gemacht haben», sagt der Motivations-Coach Gehr. Das Wow-Feeling will allerdings geübt sein: Teilnehmer werden zum Beispiel aufgefordert, wie ein Fels auf dem Boden zu stehen, während der Coach sie wegzustossen versucht. Oder er lässt sie mit Bällen jonglieren. Eine Steuerung mit idealen Bildern wirke dabei Wunder, weiss Gehr aufgrund seiner zehn Jahre Erfahrung als Lernberater.

Ob im Sport, im Studium oder im Beruf – sein Konzept funktioniere überall, sagt der Motivationstrainer. Persönlich hat er sich zum Ziel gesetzt, bis zum 8.8.08 mindestens 88 Personen zu coachen, acht Lernbegleiter auszubilden und acht Schweizer Sportler an den Olympischen Spielen in Peking zu begleiten.

Firmen, Schulen und der FCSG

Ausserdem möchte Gehr, dass Schulen und grosse Schweizer Firmen sein Konzept anwenden und ihre Mitarbeiter und Studierenden darin schulen. Interesse zeigte zum Beispiel die Bank UBS: Nach einem erfolgreichen Seminar in der UBS-Filiale Heiden sollen jetzt auch Bankmitarbeiter in St. Gallen das «Wow-Konzept» erlernen.

Eine Portion Wow-Feeling könnte – nach dem miserablen Saisonstart – auch dem FC St. Gallen gut tun. Er habe Trainer Rolf Fringer ein kostenloses Motivations-Coaching angeboten, sagt Manfred Gehr. Als Fan würde er den Kickern vom Espenmoos zu gern wieder zu Spitzenleistungen verhelfen.

Jonglierend zum Erfolg – darauf vertraut der St. Galler Motivationstrainer auch persönlich. Seine Jonglierbälle hat er stets in der Mappe dabei. Und im Internet (wow.spitzenleistung.ch) demonstriert er, wie fünf Bälle gekonnt durch die Luft gewirbelt werden. (sda)